1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Sachsens Museen

Museen in Sachsen – Geschichte erzählen ∙ Schätze entdecken

Museumsführer „Museen in Sachsen – Geschichte erzählen ∙ Schätze entdecken“

Der neue sächsische Museumsführer ist im Wortsinne Führer und Wegweiser zu den zahlreichen Museen und Sammlungen, Burgen und Schlössern, aber auch technischen Denkmalen und Schauanlagen. Sie alle verbindet die Bewahrung und Vermittlung kulturellen Erbes. Sie alle prägen – ob mit bundes- oder landesweiter, regionaler oder lokaler Bedeutung – die kulturelle Vielfalt im Freistaat Sachsen.
Fünfte, vollst. überarbeitete und aktualisierte Ausgabe, Hg Sächsische Landesstelle für Museumswesen des Freistaates Sachsen,. Verlag der Kunst Dresden 2015, 404 S., mehr als 550 farb. Abb., Register, brosch., zu beziehen über den Buchhandel, ISBN 978-3-86530-208-3 | 9,80 €.

Vorangegangene Auflagen von „Museen in Sachsen“

„Sächsische Museen“ – Große Reihe

Porträts national bzw. regional bedeutsamer nichtstaatlicher Museen und Denkmäler des Freistaates Sachsen, herausgegeben von der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen gemeinsam mit dem jeweiligen Museum, zu beziehen über das herausgebende Museum, ab Band 19 auch über den Buchhandel

Band 22: Verkehrsmuseum Dresden. Mobile Welt erleben

Titel: Band 20

Das Verkehrsmuseum Dresden hat im Jahr 2012 sein 60-jähriges Bestehen gefeiert. Aus diesem Anlass ist der Museumsführer erschienen, der sowohl die Geschichte des Museums, des Ausstellungsgebäudes wie auch die wichtigsten Sammlungsbestände beleuchtet. Im Katalogteil wird ein repräsentativer Ausschnitt aus den Sammlugen des Verkehrsmuseums gezeigt. Vorliegender Museumsführer fügt sich als Band 22 in der Reihe "Sächsische Museen" der Landesstelle für Museumswesen ein.

255 Seiten, zahlr. farbige Abb., Broschur, 12,5 x 20 cm, 2012. ISBN 978-3-89923-302-5. Preis: 10,00 Euro

Weitere Bände aus der Großen Reihe

„Sächsische Museen“ – Kleine Reihe

Porträts nichtstaatlicher Museen und ausgewählter Denkmäler des Freistaates Sachsen, herausgegeben von der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen gemeinsam mit dem jeweiligen Museum, zu beziehen über das herausgebende Museum

Heft 18: Museum für Druckkunst Leipzig

Titel: Heft 15

Durch die Kombination einer produzierenden Werkstatt und eines Museums ist es möglich, 500 Jahre Druckgeschichte "hautnah" zu erleben, denn im Museum wird täglich gearbeitet. Rund 100 funktionierende Maschinen und Pressen vermitteln in Werkstattatmosphäre die wichtigsten historischen Drucktechniken, auf die im vorliegenden Heft eingegangen wird. Zur Sammlung gehören außerdem eine komplett ausgestattete Handbuchbinderei, eine Werkstatt für Holzstich aus der Zeit um 1900 und eine Präsenzbibliothek mit rund 3500 Bänden Fachliteratur, aber auch eine umfangreiche Kollektion an Blei- und Holzlettern, Matrizen und Stahlstempeln. Einblick wird ebenso in die Geschichte des Museums und seines Hauses gewährt. 

64 S., Abb.: 55 meist farbig / 1 s/w, 2009. ISBN 978-3-89923-243-1. Preis 3,90 Euro

Marginalspalte

Aktuelles

500 Jahre Reformation Sachsen-Oberlausitz-Schlesien

Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums widmet sich diese Ausstellung Aktivitäten sächsischer Museen im Rahmen der Lutherdekade.

Weitere Infos finden Sie hier.

»Recht im Museum - aktuell« Scheinselbstständigkeit in Museen. Ein Problem und seine Lösungsmöglichkeiten

Ort: Verkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße 1, 01067 Dresden
Zeit: 15. Dezember 2017, 10.00 bis ca. 16.30 Uhr

Weitere Infos finden Sie hier.

Newsletter der SLFM

Hier können Sie sich den neuesten Newsletter herunterladen:

Neuerscheinungen

Barbara Uthmann 1514-1575

Barbara Uthman 1514-1575
Eine erzgebirgische Unternehmerin im mitteldeutschen Kontext

Barbara Uthmann gilt als Begründerin der erzgebirgischen Klöppelkunst. Sie war eine erfolgreiche Unternehmerin im 16. Jahrhundert, sowohl im Montanwesen als auch als Verlegerin im Textilhandel. Im 19. Jahrhundert setzte die Legendenbildung ein: Als "Wohltäterin und gütige Fee des Erzgebirges" wurde sie 1870 in einem Artikel der "Gartenlaube" gefeiert. 1886 wurde ihr ein Denkmal errichtet. Dieser Tagungsband vereint Forschung aus unterschiedlichen Fachrichtungen mit Ergebnissen der Regionalforschung, um das Bild, das vergangene Zeiten von Barbara Uthmann geformt haben, kritisch zu prüfen.

Andrea Geldmacher, Katja Margarethe Mieth und Elvira Werner für die Sächsische Landesstelle für Museumswesen, Chemnitz 2017, Format: 240 x 175, 259 Seiten, zahlr., farb. Abb., Hardcover, Verlag der Kunst, ISBN 978-3-86530-228-1 (24,95 EUR)

© Sächsische Landesstelle für Museumswesen