1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelle Angebote

„Wie kann die Verwertung digitaler Inhalte aus Museen gelingen? Strategien – Methoden –

In der Museumsszene ist die Verwertung digitaler Inhalte ein viel diskutiertes Thema. Die Abschlusstagung des Projektes NAVI für Forschungsmuseen setzt einen neuen Fokus und lenkt den Blick auf die Museen selbst. Sie geht der Frage nach, wie Museen eine Verwertung ihrer digitalen Inhalte erfolgreich umsetzen können. In der Veranstaltung werden praktische Empfehlungen und Vorschläge an Museen für eine strategische Positionierung in der Verwertung gegeben sowie konkrete Methoden, Prozesse und Kooperationspartner vorgestellt.

Zeit: 29. – 30. Mai 2018
Ort: Berlin, Geschäftsstelle der Leibniz Gemeinschaft, Chauseestraße 111

Weitere Informationen finden Sie hier.

    Deutsche Digitale Bibliothek lädt zum DDBforum – Information, Werkstattberichte, Diskussionen, Austausch ein

    Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres veranstaltet die Deutsche Digitale Bibliothek das erste DDBforum in Berlin. Die Veranstaltung richtet sich an alle Partner aus den Bereichen Kultur, Technologie und Digitales. Neben Präsentationen aktueller und zukünftiger DDB-Projekte wird das DDBforum viel Gelegenheit für fachlichen und informellen Austausch bieten. In Werkstattberichten, Diskussionen und Workshops werden relevante Themen bei der Vernetzung und Verfügbarmachung digitaler Kulturdaten erörtert.

    Zeit: 4. – 5. Juni 2018
    Ort: Berlin, Tagungswerk, Lindenstraße 85

    Weitere Informationen finden Sie hier.

      Sehbehindert im Museum – Aktionstag am 6. Juni 2018

      Zeit: 6. Juni 2018

      Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) kooperiert mit dem Deutschen Museumsbund zum Sehbehindertentag und greift das Thema „Sehbehindert im Museum" auf.

      Weitere Informationen finden Sie hier.

        Die Säule von Cape Cross – Koloniale Objekte und historische Gerechtigkeit

        Symposium der Veranstaltungsreihe Historische Urteilskraft des Deutschen Historischen Museums

        In der Dauerausstellung des Deutschen Historischen Museums befindet sich die Wappensäule von Cape Cross – ein umstrittenes Exponat. Sie zeigt das portugiesische Wappen, gekrönt von einem Kreuz. Auf ihr ist in Lateinisch und Portugiesisch der Herrschaftsanspruch des portugiesischen Königs João II. über das Land festgehalten, der sich über die aufgestellte Säule manifestierte. Die Wappensäule ging im 19. Jahrhundert in deutschen Besitz über, als das entsprechende Gebiet Teil der Kolonie „Deutsch-Südwest-Afrika" geworden war. Kaiser Wilhelm II. ließ an der Stelle der Cape Cross-Säule ein eigenes Herrschaftszeichen errichten. Dafür aber wurde die von den Portugiesen aufgestellte Säule aus dem 15. Jahrhundert nun ins Deutsche Kaiserreich verfrachtet. Namibia hat im Jahr 2017 einen Anspruch auf die Wappensäule bekundet. Das Deutsche Historische Museum möchte die Diskussion um die Säule zum Anlass nehmen, um Fragen historischer Gerechtigkeit zu erörtern. Dazu werden Philosophen, Historiker, Völkerrechtler, Ethnologen, Politiker und Experten aus der Museumswelt Europas und Afrikas miteinander ins Gespräch kommen. Anmeldung bis 24. Mai 2018 unter events.dhm.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

        Zeit: 7. Juni 2018
        Ort: Berlin

        Weitere Informationen finden Sie hier.

          Museum: ausreichend. Die „untere Grenze“ der Museumsdefinition

          16. Internationales Bodensee-Symposium 2018 der ICOM-Nationalkomitees von Deutschland, Österreich und der Schweiz

          Zum Thema „Museum: ausreichend. Die „untere Grenze" der Museumsdefinition" soll diskutiert werden. Ist in Museen alles möglich, was gefällt und finanziert wird, oder nicht? Im Zentrum steht die Museumsdefinition, aber nicht als eine Liste möglicher Merkmale von Museen, sondern als Problem, Mindestmaße zu benennen, mit denen Definitionsbestandteile von allen Museen zu erfüllen sind. Die „untere Grenze" der Museumsdefinition geht alle Museen an, weil sie nicht nur von museumsähnlichen Institutionen abgrenzt, sondern auch Handlungsspielräume und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt.

          Im Rahmen des Bodensee-Symposiums findet die jährliche Mitgliederversammlung der ICOM Deutschland statt. Für Mitglieder des ICOM Deutschland mit dem Status „student" gewährt der ICOM zehn Reisebeihilfen bis zu 200 Euro. Interessierte wenden sich bis 31. Mai 2018 an die Geschäftsstelle icom@icom-deutschland.de

          Zeit: 21. – 23. Juni 2018
          Ort: Friedrichshafen, Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH

          Weitere Informationen finden Sie hier.

            SAVE THE DATE

            „Staunen – entdecken – gestalten! Vermittlung im Museum"

            27. Tagung bayerischer, böhmischer, oberösterreichischer und sächsischer Museumsfachleute

            Zeit: 23. – 25. September 2018
            Ort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden

              EDV-gestützte Sammlungsdokumentation/Digitalisierung

              Für diesen Bereich werden einzelne Arbeitsgruppen interessierter Museen gebildet und bei Bedarf Workshops und Seminare vor allem im Büro der Landesstelle in Chemnitz durchgeführt.

              Anmeldung: landesstelle@skd.museum

              Erfahrungen aus internationalen Projekten und Entwicklungen werden über die Fachgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbundes vermittelt. Termine zu aktuellen Veranstaltungen etc. finden Sie auf den Seiten der einzelnen Arbeitsgruppen, wie z. B. der AG Sammlungsmanagement

              Angebote von Partnern

              Sächsischer Museumsbund e. V.

              Das Fortbildungsangebot für die sächsischen Museen wird durch die jährlichen Mitglieder- bzw. Fortbildungstagungen des Sächsischen Museumsbundes im Frühjahr bzw. Herbst – in enger Kooperation mit der Landesstelle für Museumswesen vorbereitet – bereichert. Die Tagungsergebnisse werden, ergänzt um die Mitteilungen der Landesstelle, ebenfalls gemeinsam in den Informationen des Sächsischen Museumsbundes publiziert.

              Arbeitskreis Museumspädagogik Ostdeutschland e.V. (AKMPO)

              Wichtige Anliegen des 1991 gegründeten  "Arbeitskreises Museumspädagogik Ostdeutschland e.V."sind Förderung und Professionalisierung der musealen zielgruppenspezifischen Kultur- und Medienarbeit auf regionaler und überregionaler Ebene. Dazu arbeitet der AKMPO zusammen mit Museen, Hochschulen und anderen Bildungsträgern. Er bietet ein Forum für Experten-Beratung, Begutachtung, regelmäßige Fachtagungen, Erfahrungsaustausch und berufliche Qualifizierung von Museumspädagogen und anderen Multiplikatoren musealer Bildung.

              Landesverband Soziokultur Sachsen e. V.

              Marginalspalte

              Aktuelles

              Auszeichnung Ehrenamt 2018 Einsendeschluss 31.05.2018

              In diesem Jahr werden wieder die Ehrenämtler geehrt. Weitere Informationen finden Sie hier.

              Newsletter der SLFM

              Hier können Sie sich den neuesten Newsletter herunterladen:

              Neuerscheinungen

              Erzgebirgische Miniaturen fürs Kinderzimmer

              Urs Latus
              Erzgebirgische Miniaturen fürs Kinderzimmer. Eine Erfindung aus Dresden.

              Eine ganze Welt bunter, im Erzgebirge gefertigter Miniaturen eroberte nach 1900 rasch die Kinderzimmer und bald darauf den Weltmarkt. Dieses Buch beleuchtet das kulturelle und gesellschaftliche Umfeld, das zur Erfindung dieses Spielzeugs führte.

              Herausgegeben von der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Reihe Weiß-Grün Band 49, ISBN 978-3-86530-240-3, Verlag der Kunst Dresden. (26,95 EUR)

              © Sächsische Landesstelle für Museumswesen